Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz
Andere

Konferenz zu Food Contact Materials - „Sichere Lebensmittelbedarfsgegenstände gewährleisten, um die Gesundheit des Verbrauchers zu schützen“

30-09-2015

Im Rahmen des luxemburgischen EU-Ratsvorsitzes organisierte das Gesundheitsministerium am 30. September 2015 eine Konferenz zum Thema „Lebensmittelbedarfsgegenstände: Zusammen für Sicherheit und Innovation in Europa“.

An dieser Konferenz nahmen verschiedene Akteure aus dem Bereich der Lebensmittelbedarfsgegenstände teil, wie beispielsweise die Europäische Kommission, der Europarat, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), Experten der Mitgliedstaaten sowie Vertreter der Industrie.

Unter anderem war es Ziel der Konferenz, Antworten auf folgende Fragen zu finden: Wie können sichere Lebensmittelbedarfsgegenstände zum Schutz des Verbrauchers gewährleistet werden? Welchen Herausforderungen steht dieser Bereich gegenüber? Welche Vorteile haben Innovationen für den Verbraucher und die Industrie?

Sicherheit und Innovation zum Schutz des Verbrauchers

Lebensmittelsicherheit ist ein weites Feld, das sich auf die gesamte Lebensmittelkette − von der Primärproduktion der Nahrungsmittel über die Verarbeitung bis hin zum Verkauf von gebrauchsfertigen und verpackten Lebensmitteln an den Endkunden − bezieht. Sie ist abhängig von verschiedenen Gefahren, denen ein Lebensmittel in der gesamten Lebensmittelkette ausgesetzt sein kann. Um die Sicherheit von Lebensmitteln zu garantieren, muss der Gehalt an Bakterien, chemischen oder biochemischen Substanzen und von Fremdkörpern kontrolliert werden können.

Die Gesundheitsministerin Lydia Mutsch bei ihrer Eröffnungsrede am 30. September 2015

 „Als die für Lebensmittelsicherheit zuständige Gesundheitsministerin ist es für mich oberste Priorität, den Verbrauchern die Sicherheit der auf dem Markt angebotenen Produkte zu garantieren“, rief die Gesundheitsministerin Lydia Mutsch in Erinnerung, die die Konferenz eröffnete.

Neben den üblichen Themen der Lebensmittelsicherheit gibt es spezifischere Bereiche wie zum Beispiel Lebensmittelbedarfsgegenstände (Food Contact Materials = FCM).

Da die meisten der von uns verzehrten Nahrungsmittel aus Gründen der Konservierung, Lagerung oder Herstellung verpackt sind, verwendet jeder von uns täglich Materialien, die mit Lebensmitteln in Kontakt treten.

Ihre Verwendung hat zahlreiche Vorteile:

  • Unsere Lebensmittel sind gegen Verunreinigungen von außen, wie zum Beispiel Krankheitserreger, geschützt
  • Durch die Verpackung ist das Nahrungsmittel länger haltbar und die sensorischen Eigenschaften und Nährstoffe bleiben besser erhalten
  • Neue und innovative Merkmale vermitteln dem Verbraucher nützliche Informationen: „Wurde die Kühlkette eines verderblichen Nahrungsmittels während der gesamten Vertriebskette eingehalten und ist mein verderbliches Nahrungsmittel noch perfekt für den Verzehr geeignet?“

Die Industrie für Lebensmittelbedarfsgegenstände hat viele neue Ideen und stellt regelmäßig Kontaktmaterialien vor, deren Eigenschaften weit über den einfachen physischen Schutz hinausgehen.

Der Sektor ist auch für die Nachhaltigkeit von Bedeutung, da bei der Herstellung von Lebensmittelbedarfsgegenständen Recyclingverfahren eine Rolle spielen.

Die Branche der FCM ist nur teilweise reguliert und in der Vergangenheit mussten Lebensmittel zurückgerufen werde, da Substanzen von der Verpackung auf die Lebensmittel übertragen wurden.

 „Daher ist es nun notwendig, diese Branche mit Risikomanagement-Standards sicherzustellen, mit denen der Gesundheitsschutz der Verbraucher unabhängig von der Art der verwendeten Materialien sichergestellt werden kann, ohne Innovationen auf diesem Gebiet zu verhindern“, erklärte die Ministerin.

„Ich bin überzeugt, dass diese Konferenz, die von der Behörde für Sicherheit und Qualität der Lebensmittelkette OSQCA [Organisme pour la sécurité et la qualité de la chaîne alimentaire] als luxemburgischer Kontaktstelle der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Zusammenarbeit mit dem luxemburgischen Amt für Lebensmittelsicherheit [Service de sécurité alimentaire du Luxembourg] organisiert wurde, eine großartige und einzigartige Gelegenheit bietet, die Grundprinzipien, an denen wir alle festhalten möchten, in Erinnerung zu rufen und zugleich über innovative und nachhaltige Lösungen nachzudenken. Ich bin zuversichtlich, dass die Konferenz Antworten auf die gestellten Fragen geben wird“, fügte die Ministerin hinzu.

Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums

  • Letzte Änderung dieser Seite am 01-10-2015