Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz
Andere

Treffen der „High-Level Group on Gender Mainstreaming“ in Luxemburg

17-09-2015 / 18-09-2015

Lydia Mutsch, bei der "High Level Group on Gender Mainstreaming"-Sitzung in Luxemburg, am 17. September 2015
© Ministerium für Chancengleichheit
Die „High-Level Group on Gender Mainstreaming“ (HLG) traf sich im Rahmen des luxemburgischen EU-Ratsvorsitzes am 17. und 18. September 2015 in Luxemburg zu ihrer halbjährlichen Sitzung. Die HLG setzt sich aus hochrangigen Beamten der 28 EU-Mitgliedstaaten zusammen, die über ein umfangreiches Fachwissen auf dem Gebiet der Gleichstellung von Frauen und Männern verfügen. Das Treffen ermöglichte es unter anderem, eine Bestandsaufnahme der im Rahmen der Erklärung der Ratsvorsitze von Italien, Lettland und Luxemburg festgelegten Prioritäten im Bereich der Gleichstellung vorzunehmen.

Zu den diskutierten Themen gehörten die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen, die Bilanz über die Umsetzung der Strategie der Europäischen Kommission für den Zeitraum 2010-2015 im Hinblick auf die Gleichstellung von Frauen und Männern und der zukünftige Ansatz der Kommission diesbezüglich für die Zeit nach 2015. Ein weiteres Thema war die Einbeziehung des Grundsatzes „Gender Mainstreaming“ im Rahmen der Strategie „Europa 2020“ der Europäischen Union, deren Ziel darin besteht, die EU anhand von fünf ehrgeizigen Zielen in den Bereichen Beschäftigung, Innovation, Bildung, soziale Integration und Energie bis 2020 in eine „intelligente, nachhaltige und integrative Wirtschaft zu verwandeln“.

In ihrer Begrüßungsansprache erinnerte die luxemburgische Ministerin für Chancengleichheit, Lydia Mutsch, an die Prioritäten, die sich der luxemburgische Ratsvorsitz im Hinblick auf die Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei Entscheidungsprozessen, gesetzt hat. Sie betonte außerdem, wie wichtig es sei, den Gleichstellungsaspekt in die Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung aller Politikbereiche zu integrieren.

Mitteilung des Ministeriums für Chancengleichheit

  • Letzte Änderung dieser Seite am 18-09-2015